Dörte Kraft, Tanz um die Mitte, Ausstellung Künstlerhaus Bethanien, Berlin 2013

Dörte Kraft, Tanz um die Mitte, Ausstellung Künstlerhaus Bethanien, Berlin 2013

Tanz um die Mitte

In Dörte Krafts Bildern gibt es meist keinen Anfang und kein Ende. Es scheint ein ständiges Rotieren um einen Mittelpunkt, ein – mal mehr, mal weniger abrupt – unterbrochenes Kreisen. Immer wieder formen die Linien Schnecken, Wirbel und Strudel. Auf überdimensionalen Leinwänden entfalten sich kaleidoskopartig die gewaltigen, komplexen Universen der Künstlerin. Es sind eigene Welten.
Die meisten Bilder Krafts haben zwar enorme Ausmaße, doch scheint ihr die zweidimensionale Leinwand nicht auszureichen. Selbstbewusst und kraftvoll trägt sie dick und pastos die Farbe reliefartig auf die Leinwand. In den jüngeren Bildern reichert sie diese zudem mit Sand und leicht irisierendem Glasgranulat an, um eine räumliche Dimension des Malerischen zu bewirken und in den Raum vorzudringen.

Die Werke der 1966 in Berlin geborenen Künstlerin lassen sich aufteilen in geometrisch gegenständliche Bilder und gestische, abstrakte Malerei.
Ihre gegenstandslosen gestischen Bilder, die in der Tradition des Informel stehen, wirken sehr gelöst und großzügig. Sie sind in ihrer Farbigkeit dunkler und bestechen durch eine abgründige, rauschhafte Energie.
Beinahe könnte man die Werke in dionysische und apollinische aufteilen. Denn so frei und stürmisch die einen sind, so strukturiert und klar –auch in ihrer Farbigkeit- wirken die anderen. Manchmal gibt Dörte Kraft vorab eine große ordnende Form vor: einen Vogel, einen Stern oder ein Kreissystem, aus dieser Form heraus ‚wächst’ es dann gewissermaßen assoziativ weiter. Die Künstlerin teilt hierbei sehr systematisch mithilfe von Zirkeln und Schablonen die Bilder in unzählige Felder auf, die dann bespielt und wieder neu gegliedert werden. Aus diesen schillernden Gewässern abstrakter Felder von Spiralen, Kreisen, Wellen und Linien tauchen jäh perspektivisch-gegenständliche Figuren auf.
Es sind meist vertraute Formen und Symbole: Mandalas, Tauben, astrologische Zeichen oder Äskulapstäbe. Und immer wieder die einzelne kraftvolle menschliche Figur, die etwas zu bewältigen hat – archaisch, kahlköpfig und gesichtslos.
Deren Haltung angestrengt ist, angespannt oder in Bewegung.
All dies erscheint meist im optischen Flimmern bunt leuchtender Strahlen. Immer wieder und in allen Farbvariationen und Stärkegraden tauchen diese feinen Strahlen geradezu leitmotivisch auf und bringen Licht in die Bilder. Einerseits scheint Kraft hier Wellen und Kraftfelder, also dem bloßen Auge verborgene Ebenen, sichtbar machen zu wollen, andererseits sind das formale Referenzen an die abstrakten Farb-Licht Beziehungen und die Ornamentik der Op Art.
Die Bilder rechnen mit einem sich bewegenden Betrachter, dem sich das Ineinander-gleiten der Farbnuancen und ihr Wechselspiel im Vorübergehen erschließt – wie die doppelbrechenden Kristalle in den Spiegeln des Kaleidoskops. Diese virtuelle Bewegung impliziert ein für Kraft wesentliches Phänomen: die Zeit.
Dörte Krafts Bilder thematisieren die Zeit. Den Bildern ist ein bestimmter Zeitablauf implizit durch den langwierigen -weil so detaillierten und feinen- nachvollziehbaren Malprozess und die unendlichen Schichten und Ebenen. Sie lässt sich beinahe körperlich erleben im Entdecken immer wieder neuer Gegenstände und Perspektiven.
Aber auch in der Motivik findet sich das Thema wieder, insbesondere in der wiederholt auftauchenden Schneckenform. Die Schnecke versinnbildlicht nicht nur die Sensibilität, sondern auch die Langsamkeit, die Bedächtigkeit. Auf manchen Bildern ist die Schnecke vielmehr eine Spirale, gemeinhin ein Zeichen der Vergänglichkeit alles Irdischen und der Wiederkehr in neuer Gestalt, in den Jahreszeiten etwa.
Die Spirale ist das Hineingehen und das wieder Hinausgehen als Zeichen des Todes und der Auferstehung. Wie die Jahreszeiten oder Stimmungen und Gefühle ist die Spirale immer in Bewegung. Und ebenso wie die Zeit – und untrennbar von dieser- ist die Entwicklung beziehungsweise der Wandel Gegenstand von Krafts Malerei.
In Form von Muscheln, Larven oder der sich durch ihre Häutung immer wieder erneuernden, Schlange thematisiert sie diese Phänomene.
Auf Bild X 1695 rahmen gar die einzeln dargestellten Mondphasen ein geometrisch abstraktes Pfeilmuster, das über einer menschlichen, aus weicher Erde bestehenden Gestalt liegt, die zielgerichtet aus hellen bunten Farbprismen hinaus ins ungewisse Dunkel schwimmt.

Berlin, 2013

Dancing Around the Middle

Dörte Kraft’s pictures usually have a start, and no end either. The appearance conveyed is one of a continual rotation around a central point, a circle interrupted – sometimes more abruptly, at other times less so. Again and again, the lines form snails, whirls and vortexes as the immense, complex universes of the artist unfold like kaleidoscopes on oversized canvases into unique worlds.
While most of Kraft’s pictures are enormous in terms of proportion, it does seem that the two-dimensional canvas does not suffice for her. With self-confidence and vigour, she applies the colours in a thick impasto style in relief to the canvas. In her more recent pieces, she has enriched the paintings by adding sand and lightly iridescent glass granules in order to effect a spatial dimension to the painterly efforts and achieve a penetration into space.

The works by the artist, who was born in Berlin in 1966, can be divided into geometrically representational pieces and gestural abstract painting. Her non-representational gestural paintings, created in the informal tradition, have a highly detached and bountiful effect. They are darker in terms of their colouring and impress through their fathomless, intoxicating energy.
It is as though one could almost divide the pieces into Dionysian and Apollonian works. For while some of them are so free and tumultuous, others seem so structured and clear – in their colouring as well. And with these pieces, Dörte Kraft initially accords them a large ordering form: A bird, a star, a circular system from which the image then continues to “grow” associatively to a certain extent. In the course of this, with the assistance of circles and stencils, she divides the pictures in a highly systematic manner into countless spheres which, in turn, are then arranged and structured anew. And from this shimmering pool of abstract expanses brimming with spirals, circles, waves and lines, objectively representational figures suddenly emerge.
The shapes and symbols are usually familiar: Mandalas, columbas, astrological signs or Aesculapius’ staffs. And again and again the single vigorous human figure – archaic, bald-headed and faceless – who has to overcome something; whose bearing is strained, tense or in motion.
All of this usually manifests itself within the optical flickering of sparkling, colourful refulgence. Again and again these fine rays emerge in all colour variations and strengths literally as a leitmotiv and usher light into the pictures. On the one hand it seems that Kraft wants to make waves and force fields – or in other words levels hidden from the naked eye – visible here, while on the other hand these are formal references to the abstract relationship of colour and light and the ornamentation of Op Art.
The pictures presuppose a viewer in motion, one capable of inferring en passant the interweaving colour nuances and their interplay – just like the birefringent crystals in the mirrors of the kaleidoscope. And this virtual movement implies a phenomenon fundamental to Kraft: Time.
Dörte Kraft’s pictures address the topic of time. A certain temporal progression is implied in the images through the comprehensibly protracted painting process – due to the detail and refinement – and the endless layers and levels. Time and again she permits new objects and perspectives to be experienced almost physically through discovery.
The subject is however also to be found in the motifs, and especially in the repeatedly occurring snail shapes. Not only do the snails symbolise sensitivity, but also slowness, deliberateness. On some of the pictures the snail is in fact a spiral, which is commonly regarded as a sign of the transience of everything earthly and its return in a new guise, such as with the seasons for instance.
The spiral is the entering into and the re-emerging from as a sign of death and resurrection. As with the seasons or feelings and moods, the spiral is always in motion. And just as time is an object of – and inseparable from – Kraft’s painting, progression or change is too. She thematises these phenomena time and again in the form of mussels, larvae or snakes, the latter which renew themselves repeatedly by shedding their skin.
On picture X 1695, the individually depicted phases of the moon even provide a framing device for a geometrically abstract arrow pattern situated over a human figure of soft earth, that is purposefully swimming forth from bright prisms of colour and into uncertain darkness.

Berlin, 2013

Hinterlasse eine Antwort